St. Willehad Wangerooge Seelsorge auf unserer Insel

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Historisches zur Gemeinde

Katholischer Gottesdienst für die Badegäste auf der Nordseeinsel Wangerooge wurde erstmals 1895 in einem Privathaus gehalten. Wenige Jahre später veranlasste der 1901 in Vechta gegründete St.-Willehad-Verein den Bau eines Kindererholungsheims und einer kleinen Kirche auf Wangerooge. Kirche und Heim fielen im April 1945 einem Bombenangriff zum Opfer. Wegen der großen Zahl der Kurgäste in den Sommermonaten wurde 1962/64 eine neue Kirche errichtet, die 300 Personen Platz bietet. Der Seelsorgebezirk Wangerooge ist seit 1975 Kapellengemeinde und seit 1995 selbstständige Pfarrei. Als Gemeindezentrum dient das Haus Ansgar.

Der St.-Willehad-Verein unterhält auf der Insel Wangerooge zwei Häuser, die für Mutter-Kind-Kuren zur Verfügung stehen. 1977/78 wurde zu diesem Zweck das neue Erholungsheim St. Willehad erbaut, und 1986 übernahm der Verein die Trägerschaft des Hauses Meeresstern. Dieses Haus entstand bereits 1908/09 als Erholungsheim der Schwestern Unserer Lieben Frau, die dort auch heute noch eine Niederlassung besitzen.

Text: Paula Meyer

 

 

Die Heiligen von St Willehad Wangerooge

© St. Willehad, 2016

Die Heiligenfiguren aus der Kirche von St. Willehad (v.li.): Willehad, Ansgar, Nicolaus

Über den Pfarrpatron St. Willehad

Unsere Gemeinde und auch unsere Pfarrkirche sind dem heiligen Willehad geweiht.

745 wurde Willehad, der auch der Missionar Frieslands genannt wird, in Northumbrien (England) geboren. Schon mit 20 Jahren begann er mit der Evangelisierung unserer friesischen Region. Von Erfolg war seine Tätigkeit zunächst nicht geprägt: Die Friesen hatten am christlichen Glauben kein Interesse und bedrohten Willehad immer wieder mit dem Leben.

Karl der Große sandte ihn 780 zu den Sachsen im Gebiet der Unterweser. Beim Sachsenaufstand (782) floh er, machte eine Pilgerfahrt nach Rom und hielt sich als Mönch anschließend etwa zwei Jahre im Kloster Echternach in Luxemburg auf. Erst danach konnte er wieder in sein Missionsgebiet an der Unterweser zurückkehren, das er bis zur Emsmündung nach Westen ausdehnte.

Am 13. Juli 787 wurde er in Worms zum Missionsbischof geweiht und baute den ersten Dom in Bremen.

Im Alter von 44 Jahren starb Willehad am 8. November 789 in Blexen an der Wesermündung.

Ein Jahr darauf überführte Bischof Ansgar seine Gebeine in den neuen Dom von Bremen. Seit der Reformationszeit sind diese allerdings verschwunden.

 

Gebet um die Fürbitte des Heiligen Willehad:

Barmherziger Gott, du hast den heiligen Willehad dazu berufen, den unergründlichen Reichtum der Liebe Christi zu verkünden. Lass uns in der Erkenntnis dieses Geheimnisses wachsen und aus deinem Wort des Evangeliums leben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen.

 

 

St. Ansgar - der Name des Pfarrhauses

Der heilige Ansgar, nachdem unser Gemeindehaus benannt ist, wurde um 801 in Corbie (Frankreich) geboren. Hier ging er zur Schule und trat später in den Benediktinerorden ein. Mit etwa 22 Jahren (823) wurde Ansgar Lehrer an der Klosterschule von Corvey bei Höxter. Drei Jahre später brach er zu seiner ersten Missionsreise nach Skandinavien auf. Ansgar, der als Apostel des Nordens gilt, wurde 831 erster Bischof von Hamburg und päpstlicher Legat für Dänemark, Schweden und das Slawengebiet. Nachdem die Normannen Hamburg 845 zerstört hatten, verlegte er seinen Bischofssitz nach Bremen, wo er am 3. Februar 865 auch starb.