St. Willehad Wangerooge Seelsorge auf unserer Insel

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Grafik Wochenimpuls

© Christian Tilk, 2016

Was bleibt? Weihnachtsmann oder Krippenfiguren?

In der Vor-Weihnachtszeit habe ich beim MDR einen Bericht gesehen, der das Leben eines Dorfes im Erzgebirge in den Tagen vor Weihnachten beschreibt.
Unter anderem wurden Mitarbeiter der Kommune gezeigt, die für die Dorfgestaltung aus dem Gemeindearchiv weihnachtliche Figuren hervorholten.
Die Reporterin sprach davon, dass der Weihnachtsmann und noch ein paar andere Figuren in der Dorfmitte Platz finden sollten.
Der Weihnachtsmann und noch ein paar andere Figuren?
Gesehen habe ich: den Weihnachtsmann, Maria, Josef, das Jesus-Kind, Hirten und Könige.
Es scheint der Berichterstatterin um diese Holzfigur im roten Gewand zu gehen.
Das weihnachtliche Geschehen ist zur Nebensächlichkeit verkommen. Der Weihnachtsmann wird benannt, doch die, weswegen wir Weihnachten feiern, sind scheinbar keines Wortes würdig.
Schade.
Und nun.
Jetzt in der Nach-Weihnachtszeit frage ich mich: Was ist geblieben? Aus vielen Wohnzimmern sind die Tannenbäume längst herausgeholt; die weihnachtliche Dekoration ist der Frühjahrsdekoration gewichen; die Krippe ist wieder abgebaut…
Was bleibt?
Die Zeit des Weihnachtsmannes ist vorbei. Er darf in den Archiven verschwinden.
Die Zeit der Menschen, die in und an der Krippe zu sehen sind, geht weiter. Sie leben unter uns.
In diesen Tagen wird erzählt von Maria, Josef und ihrem Kind. Sie bleiben in dieser Welt präsent und begleiten uns in unserem Leben.
Wunderbar.

Ich wünsche Ihnen an diesem Sonntag, dass Sie die Krippe Ihres Lebens wieder in den Blick nehmen können.
Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine Woche der Begegnung mit den Menschen, die manchmal nicht benannt werden, jedoch gegenwärtig sind.

Ihr

Egbert Schlotmann,
Pfarrer in St. Willehad